Rekonstruktion des historischen Glasofens der Glashütte Gernheim

 

In den 90er Jahren wurde die historische Glashütte in Gernheim vom Landschafts-verband Westfalen-Lippe zu einem Industriemuseum umgebaut. Eine außer- gewöhnliche Planungsaufgabe war der Wiederaufbau des Glasofens unter Einbeziehung der archäologischen Überreste des zerstörten Ofens. Um den Besuchern ein authentisches Bild der historischen Glasherstellung zu zeigen, mußte ein moderner, gasbefeuerter Wannenofen integriert werden. Diese höchst anspruchsvolle Aufgabe wurde überzeugend gelöst.

 

Seit über 10 Jahren kann man in Gernheim täglich erleben, dass Glasmacher, wie im 19. Jahrhundert, mit Pfeife, Holzform und Schere, aus Glasmasse Gefäße herstellen. Ein Besuch lohnt sich.

 

 

 

 

Altbausanierung/Denkmalpflege

 

 

Umbau und Instandsetzung eines denkmalgeschützten Wohnhauses in Minden

Das Erhalten historischer Bausubstanz betrachte ich als eine selbstverständliche Aufgabe des Architekten.

 

Die Anforderungen des Denkmalschutzes mit den Vorstellungen der Bauherrn in Einklang zu bringen, ist eine besondere Herausforderung. Hier sind Erfahrung und Sachkenntnis gefragt, die ich während meiner langjährigen Tätigkeit im Bereich Denkmalpflege erworben habe.

 

Die Sanierung dieses Gebäudes war kostengünstiger als ein Neubau.

 

Die verschiedenen Möglichkeiten der Förderung und die erhöhten steuerlichen Abschreibungen der Herstellungskosten nach § 7i oder § 7h des Einkommen- steuergesetzes machen ein Baudenkmal für viele Bauherrn sehr attraktiv.

 

 

 

 

 

 

Umbau und Instandsetzung eines denkmalgeschützten Fachwerkhauses in Minden

 

Nicht weit von unserem Büro steht ein zweigeschossiges, giebelständiges Fachwerkhaus, das um 1830 als Stallgebäude errichtet wurde. Nach einem Brand im Jahre 2000 befand sich das Haus in einem erbarmungswürdigen Zustand. Für das Gebäude wurde 2001 ein Konzept entwickelt. Drei kleine Erdgeschosswohnungen und drei Maisonette-Wohnungen bieten sehr attraktiven Wohnraum, der technisch und energetisch den heutigen Anforderungen entspricht.

 

Mit Fördermitteln aus dem Progamm der Fassadenerneuerung der Stadt Minden

und Modernisierungsmitteln der Wohnungsbauförderungsanstalt Nordrhein-Westfalen wurde die Sanierung unterstützt. Die Herstellungskosten werden  nach § 7h des Einkommensteuergesetzes abgesetzt (erhöhte steuerliche Abschreibung in einem förmlich festgelegten Sanierungsgebiet).

 

 

 

Architekturbüro
Ulrich Hesse
Königstraße 27
32423 Minden
hesse@architekturbuero-hesse.de
http://architekturbuero-hesse.jimdo.com/
Tel.: 0571-850 725
Fax: 0571-850 727